Gemeindenachricht

Pflanzsaison im Gemeindewald beendet


Auf unserem Gemeindegebiet befinden sich knapp 800 Hektar (ha) Waldfläche. Als die „Lunge der Welt“ produzieren Wälder Sauerstoff, binden Kohlendioxid und haben deshalb entscheidenden Einfluss auf das Klima. Sie speichern Wasser und wirken damit regulierend auf Temperatur und Niederschlagsmengen. Trotz der ungünstigen Witterung mit Nässe und Hochwasser im Januar und Februar und Trockenheit im April konnten im Gemeindewald 53 ha Waldfläche wiederaufgeforstet werden, auf denen die Bäume wegen Krankheiten wie Eschensterben, Erlenwurzelfäule, Borkenkäfer und Dürreschäden gehauen wurden. 43 ha wurden mit 98.000 Stieleichen, Flatterulmen, Hainbuchen, Schwarznuss und verschiedenen Wildobstbäumen bepflanzt, 10 ha mit 5.000 Pappeln. Die vorhandene Naturverjüngung und Strauchgruppen sowie alte Eichen und Biotopbäume wurden flächig erhalten. Für den sukzessiven Umbau des Waldes im Rahmen eines Generationenvertrags investiert die Gemeinde in den nächsten Jahren mehr als zwei Millionen Euro.

Baumpflanzungen
Bürgermeister Manuel Tabor (li.) und Förster Hubert Huber
bei einer Neupflanzung an der B 28